Ludger Seidel

Eure Zeit ist begrenzt. Vergeudet sie nicht damit, das Leben eines ande­ren zu leben. Lasst Euch nicht von Dogmen ein­engen — dem Resultat des Denkens ande­rer. Lasst den Lärm der Stimmen ande­rer nicht Eure inne­re Stimme ersti­cken. Das Wichtigste: Folgt Eurem Herzen und Eurer Intuition, sie wis­sen bereits, was ihr wirk­lich wer­den wollt.“

Steve Jobs

Ludger SeidelDiplom-Sonderpädagoge
Supervisor DGSv-zer­ti­fi­ziert
Trainer für Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg

Kontakt

Tel.: 0162 98 93 410
E‑Mail
Webseite

Angebote

  • Einzel‑, Team- und Gruppensupervision
  • Leitungscoaching, Kollegiale Teamberatung
  • Fallsupervisionen
  • Seminare, Trainings, Ausbildung zur Gewaltfreien Kommunikation nach M. B. Rosenberg
  • System‑, Organisations- und Familienaufstellungen
  • Fortbildungen, Begleitung von Teamtagen, Workshops für Schulkollegien z. B. zu den Themen Kommunikation oder Konfliktmanagement

Welche Themen kön­nen Sie bear­bei­ten? Hier eini­ge bei­spiel­haf­te Aspekte:

  • Phänomene der Lehrkräfte-Ausbildung, Rollenbilder über­prü­fen, der Blick auf Selbst- und Fremdwahrnehmung in Referendariat und Anwartschaft, Reflektion ers­ter Erfahrungen im eige­nen Unterricht.
  • Kooperation und Teamarbeit an Schulen, Supervision als Chance, mit­ein­an­der zu reden und Kompetenzen zu erken­nen, zu pfle­gen und gezielt für die schu­li­sche Arbeit zu nut­zen.
  • Verlangsamung trotz Arbeitsverdichtung und Beschleunigung, sich gezielt Zeit neh­men für sich selbst, in Ruhe und aus­führ­lich auf ein­zel­ne Aspekte schau­en und ande­re Sichtweisen gewin­nen, Muster in Handlungsabläufen über­prü­fen und kon­struk­ti­ve Alternativen ent­wi­ckeln.

Ich bie­te auch spe­zi­ell auf den Schulbereich aus­ge­rich­te­te Workshops, Trainings und Übungsgruppen zur Gewaltfreien Kommunikation nach M. B. Rosenberg an.

Arbeitsweise

In mei­ner Tätigkeit als Supervisor liegt mir der krea­ti­ve Umgang mit vor­han­de­nen Kompetenzen und Potenzialen aller Beteiligten beson­ders am Herzen. Ihre indi­vi­du­el­len Fähigkeiten und Erfahrungen flie­ßen dabei eben­so in den Prozess ein, wie Strukturen und Traditionen des Systems, in dem Sie arbei­ten. Es sind wich­ti­ge Bestandteile für das Erkennen und Verstehen von Gesamtzusammenhängen. Supervision ist für mich ein gemein­sa­mes Suchen, Verstehen und Lernen. Ich ver­ste­he mich als Begleiter eines Stückes Ihres beruf­li­chen Weges. Dabei lege ich einen mir sehr wich­tig gewor­de­nen Leitsatz aus der Gewaltfreien Kommunikation zugrun­de:

ERST DIE VERBINDUNG, DANN DIE LÖSUNG!

Ohne Verbindung zu uns selbst und zu unse­rem Gegenüber wird die Lösungsfindung schwer bzw. nicht effek­tiv mög­lich. Es geht um das Erkennen und Anerkennen unse­rer Empfindungen und Bedürfnisse. Mit Klarheit über das, was wir für unser Wohlbefinden, für unse­re Wirksamkeit brau­chen, schärft sich der Blick für wirk­lich bedür­nis­ori­en­tier­te Lösungsansätze.

Mein Beratungsansatz ist über­wie­gend sys­te­misch und vom Denken sowie der Haltung der Gewaltfreien Kommunikation geprägt. Ich bin­de Rollen- und Perspektivwechsel als akti­ve Anteile ein und nut­ze gern Visualisierungen zur Unterstützung der Reflexion von kom­ple­xen Themen.

Berufserfahrung

  • Erzieher in einem heil­päd­ago­gi­schen Kinderheim
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sonder- und Heilpädagogik, FU Berlin
  • Mitarbeit in der inter­dis­zi­pli­nä­ren Arbeitsstelle „Integration Behinderter”, FU Berlin
  • Leitung eines Kleinstheim-Verbundes für Menschen mit Behinderungen
  • Projekt im Rahmen des Job-Aqtiv-Gesetzes
  • Lehrerweiterbildungen in Berlin und Brandenburg
  • Begleitung von Quereinsteiger*innen an Berliner Schulen seit 2018
  • Workshops im Modul “SET UP” des QuerBer-Angebots für Berliner Quereinsteiger*innen
  • frei­be­ruf­li­cher Supervisor (DGSv-zer­ti­fi­ziert) seit 2003